Schachrätsel

Erläuterung und Tabellenstand

Liebe Arnol­di-Schachschüler,
auf geht´s zum Rät­selspaß im aktuellen Schul­jahr.
Start­ter­min des Schachrät­sels: wird hier rechtzeit­ig bekan­nt gegeben
Das aktuelle Rät­sel erscheint in diesem Schul­jahr stets mittwochs um 11.00 Uhr und ihr habr bis zum näch­sten Mittwoch um die gle­iche Zeit Gele­gen­heit, mir per E-Mail die richtige Lösung zukom­men zu lassen (luco21@t-online.de). Ich werde dann immer die Lösung des Rät­sels und den aktuellen Tabel­len­stand aller Beteiligten bekan­nt geben — und natür­lich ein neues Wochen­rät­sel ins Netz stellen.
Am Ende des Schul­jahres erhält der Gewin­ner ein wertvoller Schachgeschenk (Buch oder Soft­ware). Die Zweit- und Drittplatzierten erhal­ten diverse aktuelle Fachzeitschriften aus der großen Schachwelt.
Bei Punk­t­gle­ich­heit am Ende gewin­nt der­jenige Schüler, der die meis­ten “Aus­führlich­sten Lösun­gen” für sich ver­buchen kon­nte.
Viel Spaß schon ein­mal beim Rät­seln!

End­stand:

Platz Name Vor­name  Punk­te
01. Fin­ster Leoni    16,0
02. Funke Johannes    12,0
03. Karl Julius     4,0
04. Hilden­brandt Wolf     2,0
04. Ulrich Lean­der     2,0
06. Langer Mar­vin     1,5
07. Böhm Götz     1,0
08.
09.
09.
Reda
Prokoph
Kro­n­feld
Tim
Jan­nik
Luca
    1,0
0
0

In fol­gen­der Par­tie wollte Weiß seine Mehrfig­ur nach dem Damen­schach mit dem Zwis­chen­ziehen des Springers von c1 nach e2 behaupten. Doch jet­zt gewann Schwarz. Wie?


Lösung: Der weiße Springer­rück­zug nach e2 ermöglichte Schwarz 1. … Sxc5! Das Zurückschla­gen ver­bi­etet sich wegen der ungedeck­ten schwarzen Dame und es dro­ht stark Sd3+. Nach 2. g4   Le6   gab Weiß auf.
Her­zlichen Glück­wun­sch an Leoni zur richti­gen Lösung und gle­ichzeit­ig zum sou­verä­nen Sieg in der Gesamtwer­tung. Denn dies war für dieses Schul­jahr das let­zte Schachrät­sel.

Wie gewin­nt in fol­gen­der Stel­lung Weiß am Zug?


Lösung: Weiß zog 1. Se6! Der Springer ist wegen Matt auf g7 tabu. Zieht Schwarz z.B. Sbd7 fol­gt 2. Sxd8   Lxa7   3. Se7+   Kh8 und Sxc8. Schwarz ver­suchte noch Lxf2+, gab aber nach ein paar Zügen auf.

Wie gewin­nt in fol­gen­der Stel­lung Weiß am Zuge?
Auf Grund unser­er Teil­nahme an der Deutschen Schulschachmeis­ter­schaft in Berlin habt ihr für die Lösung dieses Rät­sels zwei Wochen Zeit.


Lösung: Das Opfer 1. Sxh7! bringt die Entschei­dung. Weil 1. … Kxh7 an 2. Dh6+ neb­st Dxg6+ und baldigem Matt scheit­ert, fol­gte  1. … Te8   2. Dh6   Se5   3. Sg5   Lxg5   4. Lxg5   Dxg5   5. Dxg5   Lxd5   6. 0–0   Lxc4   7. f4 und 1:0.

Wie kon­terte Weiß den let­zten schwarzen Zug Sxb2?


Lösung: 1. Txh7+!   Schwarz gab sofort auf. Sein König ste­ht auf Matt, sodass er nach 1. … Kxh7   2. Th1+   Dh6   3. Txh6+   gxh6   4. De4+   Kh8   5. Sg6+   Kg8   und 6. Sxf8  Haus und Hof ver­lieren würde.

In fol­gen­der Par­tie fand Weiß am Zuge in gewonnen­er Stel­lung einen schö­nen Schlusspunkt. Welchen?


Lösung: Weiß zog 1. Te5!  Schlägt Schwarz den Turm, fol­gt 2. Dxe5#  Ander­er­seits dro­ht 2. Df6#  Das lässt sich nicht abwehren, z. B. 1. … h6   2. Df6+   Kh7   3. Te7+   Lf7   4. Dxf7+   Kh8   5. Df8#.

Wie gewann Schwarz in unten ste­hen­der Par­tie?
Für die Lösung dieses Rät­sels habt ihr auf Grund der Oster­fe­rien drei Wochen Zeit. Viel Erfolg und schöne Ferien!


Lösung: Mit dem Damenopfer 1. … Dxh2! erzwang Schwarz den Sieg. Nach 2. Kh2   Th6 half dem Weißen auch 3. De8 nicht mehr. Es fol­gte der Dop­pelan­griff 3. … Sf6  und der Anziehende gab auf.

In fol­gen­der Par­tie ver­wan­delt Weiß seinen Bauern­vorteil sich­er. Wie?


Lösung: Mit dem Vorstoß 1. c5 ver­schafft sich Weiß Vorteil. Es fol­gte 1. … Lxc5 (auf De6 kommt Se7+ neb­st Dxe6 und Sg6+)  2. Txc5   g6 (auf Dxc5 fol­gt Sf6+!)  3. Sf6+   Kg7   4. Se4 und Schwarz gab auf. Ich bitte alle Rät­sel-Schüler, auf die kor­rek­te Nota­tion der Züge (…und die richti­gen Felder­beze­ich­nun­gen) zu acht­en!

Schwarz hat­te in dieser Par­tie ger­ade Tc2 gezo­gen — ein Fehler. Nun gewann Weiß. Wie?


Lösung: 1. Th8+   Kg6   2. Tdg8+ und Schwarz gab auf, weil er nach 2. … Tg7 durch 3. Txg7+   Kxg7   4. Df8+!   Kg6 mit 5. Th6 matt geset­zt wird.

Weiß fand hier in gewonnen­er Stel­lung den schnell­sten Weg zum Sieg. Find­et ihn!


Lösung: Weiß gibt mit 1. Txc5!   dxc5 die Qual­ität zurück und fes­selt mit 2. Td1 entschei­dend den Springer auf d5. Es dro­ht ein­fach 3. Lxb5  und  4. Lc4  mit Fig­urengewinn. Dage­gen hat Schwarz keine Vertei­di­gung.

Wie gewin­nt Weiß in fol­gen­der Stel­lung die Par­tie?


Lösung: Über­raschung für Schwarz, der nach 1. Sxd4!   cxd4   2. Dxd4 auf­gab. Egal, was er zieht (S7b6   3. Sxb6   4. Lxc6  oder  Se7   3. Lxc6   Sxc6   4. Dxd7), Weiß bekommt die Fig­ur zurück und behält zwei Mehrbauern.

In fol­gen­der Par­tie hat­te Schwarz in aus­geglich­en­er Stel­lung ger­ade seine Entwick­lung mit der Rochade abgeschlossen. Schein­bar vernün­ftig. Doch plöt­zlich kann Weiß forciert gewin­nen. Wie?


Lösung: Erst schiebt Weiß mit Tem­po den Bauern vor: 1. d4!   exd4   2. cxd4   La7. Dann tauscht Weiß mit Tem­po die Springer: 3. Sxf6   Dxf6 — nun ist der Weg frei zur Gabel: 4. d5!  Schwarz gab auf.

Weiß zog ger­ade den König nach d1 und erlaubte Schwarz einen starken Mat­tan­griff. Was antwortete Schwarz?
Für die Lösung dieses Rät­sels habt ihr auf Grund der Win­ter­fe­rien ganze zwei Wochen Zeit! Ich wün­sche euch eine schöne erhol­same Ferien­woche!!!


Lösung: Mit 1. … Th8! ver­schafft sich der schwarze Turm entschei­den­den Zugang ins weiße Lager. Weiß glaubte, mit 2. Le1 rechtzeit­ig die Tür schließen zu kön­nen, doch nach 2. … Th1   3. Ld3 kam Td2+ mit #.

In fol­gen­der Par­tie hat­te Weiß ger­ade seinen König aus der Schus­slin­ie nach h1 gezo­gen. Den­noch gewann Schwarz zwin­gend. Wie?


Lösung: Mit 1. … Lxc3 öffnet Schwarz die g-Lin­ie, sodass nach 2. bxc3 der Ein­schlag Txg2 entschei­det. Nimmt Weiß den Turm, wird er mit Df3+ und Tg8 mattge­set­zt. In der Par­tie fol­gte noch 3. Sg4 und nach Txg4 gab Weiß auf.

Schwarz hat­te ger­ade seinen Bauern nach e5 gezo­gen. Nun genügte Weiß ein Zug zum Sieg. Welch­er?


Lösung: Weil Schwarz es ver­säumte, mit­tels Se5 und Sg6 das Feld h8 unter Kon­trolle zu nehmen, entsch­ied Weiß das Spiel für sich: 1. Tdh1   Kb7   2. Txe8   Txe8   3. Th8   und der weiße Bauer ist nicht aufzuhal­ten.

Die fol­gende Par­tie war schnell zu Ende. Wie nutzte Schwarz am Zuge die unsichere Stel­lung der weißen Dame aus? Nur ein Zug — und Weiß musste aufgeben. Find­et ihn und begrün­det!


Lösung: Ein­fach 1. … b5! und Weiß gab auf. Die Dame hätte keinen anderen Ausweg als den Bauern zu schla­gen. Doch dann käme 2. … Sxc3 mit Fig­urengewinn, denn 3. bxc3 geht nicht wegen Lxc3 und Lxa1.

Großmeis­ter unter sich: Mit welchem Zug startete Schwarz die gewinnbrin­gende Attacke und wie ver­lief die Par­tie dann wohl weit­er?
Für die Lösung dieses Rät­sels habt ihr auf Grund der Wei­h­nachts­fe­rien bis zum 10. Jan­u­ar 2018 Zeit!
Ich wün­sche allen Arnol­di-Schachspiel­ern schöne und erhol­same Ferien, einen fleißi­gen Wei­h­nachts­mann und einen guten Rutsch ins (Schach-) Jahr 2018 !!!


Lösung: Mit 1. … Sf3+! öffnete Schwarz entschei­dend die Diag­o­nale für seine Dame. Es fol­gte noch 2. Kg2 (auch 2. Txf3 hil­ft nicht wegen Dh2+   3. Kf1   Dh1+   4. Ke2   Dxf3+) Th2+   3. Kxf3   Df4+   4. Ke2   Dxf2 #.

Weiß am Zuge gewin­nt diese Par­tie. Wie?


Lösung: Mit 1. Sd5! schlug Weiß die entschei­dende Bresche im Zen­trum. Nach 1. … exd5   2. e6   Dd8   3. exf7+   Kh8   4. Txe7   Dxe7   5. Sg5   Dxg5   6. Lxg5   Le6   7. Df3   Tf8   8. Te1   gab Schwarz auf.

 

Schwarz ist am Zuge. Wie ist die Lage einzuschätzen und was fol­gte?


Lösung: Schwarz am Zuge blieb keine andere Wahl als aufzugeben. Zwar kön­nte er mit 1. … Dxc2 die weiße Dame gewin­nen, doch dann fol­gt 2. Tb8+   Kh7   3. Sf8+   Kh8   4. Sg6+   Kh7   5. Th8#.

 

 

 

Wie gewin­nt Weiß am Zuge in fol­gen­der Stel­lung?


Lösung: Mit 1. Tb8! erzwingt Weiß sofort den Sieg. Schwarz gab auf, denn es gibt keine Ret­tung mehr: 1. … Txb8   2. Dxe5+   Kg8   3. Dxb8+   Kf7   4. Dc7+   Kg8   5. Dd8+   Kf7   6. De7+   Kg8   7. Tb2  und Matt in zwei Zügen.

 

 

 

Schwarz hat­te ger­ade Kh7 gezo­gen. Was antwortete Weiß?


Lösung: Mit 1. Dxf4! rückt Weiß dem schwarzen König entschei­dend auf die Pelle. Der kommt aus den Fes­selun­gen nicht mehr her­aus. Die schön­ste Vari­ante führt zum Matt: 1. … Sxf4   2. Txf7+   Kh8   3. Th7#.

 

 

 

In fol­gen­der Par­tie stand Weiß lange akzept­abel. Dann zog er seinen Läufer von b3 nach c4. Schwarz antwortete — und Weiß musste aufgeben. Warum?


Lösung: Mit dem über­raschen­den 1. … Dc5! entsch­ied Schwarz die Par­tie. Jet­zt ist der Läufer auf c4 dop­pelt ange­grif­f­en, zugle­ich dro­ht die ver­nich­t­ende Fes­selung Lg5. Bei­des kann Weiß nicht pari­eren.

 

 

In fol­gen­der Par­tie zweier indis­ch­er Großmeis­ter gewann Schwarz am Zuge mit einem schö­nen Stre­ich. Wie?


Lösung: Mit dem Ein­schlag 1. … Sxf2!   real­isiert Schwarz seinen Stel­lungsvorteil. Nach 2. Txf2 set­zte sich der Bauer auf e4 unaufhalt­sam in Bewe­gung: 2. … e3!   3. Txf3   e2+   4. Tf2   e1D  und Weiß gab auf.

In fol­gen­der Stel­lung genügte Schwarz ein Zug und der Weiße musste aufgeben. Find­et ihn!


Lösung: 1. … Dxe3!  und Weiß gab wegen Fig­uren­ver­lust sofort auf. Die Dame ist tabu, weil 2. fxe3 das Matt zur Folge hätte. 2. … Txg2+   3. Kh1   Txh2   4. Kg1   Tbg2#.

In dieser Par­tie scheint Schwarz im Vorteil, doch jet­zt weist Weiß nach, wie anfäl­lig ein von sein­er Dame allein gelassen­er König sein kann. Was zog Weiß?


Lösung: Weiß zog mit 1. Sg3! furcht­los in die Bauernga­bel, weil nach 1. … f4   2. Sf5  unab­wend­bar Matt dro­ht. Schwarz blieben nur ein paar Racheschachs. Nach 2. … Db1+   3. Kf2   fxe3+   4. Ke2 gab er aber auf.

Hier­mit begrüße ich euch zum ersten Schachrät­sel im neuen Schul­jahr. Damit ihr nicht gle­ich zu Beginn eure kleinen grauen tak­tis­chen Zellen über­fordert, begin­nen wir ein­mal ganz san­ft. Weiß am Zuge macht sich einen tak­tis­chen Kniff zunutze und erlangt damit einen Vorteil. Wie?


Lösung: Natür­lich 1. f4!   Wenn 1. … gxf4 fol­gt  2. exf4 und der Springer (oder schlim­mer der Turm h8) geht ver­loren.